STOP der Globalisierung & Interessensgruppen wie Bilderberg

Liebe Leserinnen und Leser,
hier mal etwas in eigener Sache, was uns aber genauso betrifft.

Avaaz ist sicher fast jedem von Euch mittlerweile bekannt, und
wie wir ja wissen nimmt das Übel dieser Welt weiter seinen Lauf.
Damit WIR dem vielleicht kein sofortiges Ende, aber wenigstens
einhalt und veränderung bieten können habe ich bei Avaaz eine
Bürgerpetition gestartet.

Um was geht es dabei?

„STOP der globalisierung, Stop von Gruppen wie Bilderberg, Club of Rome, Council on foreign relations, Atlantikbrücke, Rive reine, u.a. Wir fordern MEHR transparenz, was diese Gruppen besprechen und auch beschliessen, die wiedereinführung föderalistischer Demokratien, was heisst einführung eines RICHTIGEN Mitspracherechts der Bürger bei politischen entscheidungen. Die Welt gehört nicht wenigen – sie gehört uns ALLEN! Boykottiert Grossbanken, Multinationale Konzerne wie Nestlé, Coca-Cola oder Monsanto. Werft Eure Geldkarten weg, baut Euch einen eigenen Garten mit Lebensmitteln, vergibt Eure Arbeiten REGIONAL, somit bleibt das Geld und die Wertschöpfung in Eurer Region.“

Warum ist das wichtig?

„Globalisierung durch multinationale Konzerne welche in Gruppen wie Bilderberg, Council on foreign relations, Club of Rome, trilaterale Kommission u.a. organisiert sind. Denn Globalisierung (be-)dient einzig die Superreichen, die Multinationalen Konzerne, wie AXA oder Deutsche Bank, damit sie eine Politik machen, die die Interessen der zeitgenössischen Feudal-Klasse vertritt. Alle anderen bleiben dabei aussen vor. Mehr noch, wir werden zwangsmässig enteignet, wie man bei den Banken in Zypern sah. Denn unsere Rechte werden systematisch aufgrund von vorgetäuschtem „Terrorismus“ faschistischen Strukturen geopfert.
Hier könnt
ihr es nachlesen.

Ein Punkt auf der Tagesordnung der am 6.6.2013 zu Ende gegangenen Bilderber-Konferenz in Watford, U.K. lautete:
„Die Entwicklungen im Nahen Osten“, wo die USA mit ihren Verbündeten, der Nato, einen Stellvertreter-Krieg größeren Ausmaßes führen. Israelis, Palästinenser, Ägypter oder Syrer sind bei der Konferenz ohnehin nicht vertreten – dadurch besteht keine Gefahr eines Einwands aus der Realität. Kein Asiat, kein Südamerikaner, kein Afrikaner war anwesend. Doch deren Globalisierung betrifft uns alle.

Die Bilderberg-Konferenz hat einen gravierenden Konstruktions-Fehler: Sie analysiert die Welt ausschließlich aus der Vogelperspektive der Mächtigen. Das ist in der Geschichte meist schiefgegangen, weil die Bürger am Ende immer draufgekommen sind, wenn sie hinters Licht geführt wurden. Das Treffen in Watford hat die Allgemeinheit gute 2 Millionen britische Pfund gekostet, dabei sind die Bilderberg-treffen gemäss deren Aussage „private, informelle Treffen“. Warum also sollen – gerade in diesem Fall – die Bürger für einen solchen finanziellen wie auch Personellen Aufwand aufkommen, wenn das Treffen doch angeblich privat ist??! Wenn das privat ist, dann sollen sie es doch auch selber bezahlen! Genügend Geld haben die ja.

Alle die das Lesen müssen diese Informationen an andere die sie kennen und denen sie (ver-)trauen weitergeben. Denn genug gescheite Leute haben sich über bessere Gesellschaftsformen als wie die heutigen, erfolgreich Gedanken gemacht. Deshalb, verbreitet diese Petition, unterstützt mich beim aufbau einer neuen, gerechteren, besseren Gesellschaft. Vielen Dank.“

Den link zur Petition ist auch auf meiner Seite bei facebook
gelistet. Leider scheinen sich immer noch ein grossteil der
Benutzer/innen dort mehr für belanglosen und unwichtigen Quatsch
wie „was ziehe ich heute an“ oder „welche Wespe hat meinen Bruder
gestochen“ zu interessieren als wie die wirklich wichtigen Dinger
die diese Welt beschäftigen.

Vielen Dank für’s reinschaun und unterzeichnen könnt Ihr hier

Advertisements

Veröffentlicht am 14. Juni 2013 in Bilderberg-club und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für STOP der Globalisierung & Interessensgruppen wie Bilderberg.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: