Economic hit man – Geheimagenten im dienst der US-Wirtschaftsmafia

Das US-Militär plant 13 offensive Cyber-Teams zu etablieren, um die „Verteidigung der Nation gegen Cyber-Angriffe, die der Wall Street, dem Finanzplatz oder den Netzen schaden, oder die sie stören könnten.

In einer seltenen Anerkennung der US-militärischen Einheiten der cyber-Waffen, sagte der Direktor der National Security Agency (NSA) und der Leiter des Pentagon Cyber ​​Command, General Keith Alexander, vor einem Kongress-Ausschuss am Dienstag, dass die neuen Teams, die vom Ende des Jahres 2015 an erstellt werden einTeil sind eines breiter angelegten amerikanischen Versuches, das Land vor schädlichen Internetangrifflen zu schützen, berichtete die Washington Post am Mittwoch.

Eigentlich müsste es heissen, die NSA will weiterhin freiheitlich denkende wie uns verfolgen, damit sie ihre „Ein-Welt Regierung“ auch im cyber durchsetzen können.

„Ich möchte klar sagen, dass dieses Team … eine offensive Mannschaft ist“, sagte General Alexander in seiner Aussage vor dem Senate Armed Services Committee, unterstrich jedoch gleichzeitig, dass sich das strategische Bedrohungsbild verschlechtert.

Das amerikanische Militär wies darauf hin, dass letzten August ein Angriff auf die Saudi Arabische Oil Company, Aramco, und fortlaufend anhaltende Cyber ​​Angriffe gegen die Wall Street Banken besonders alarmierend seien.

Offenbar scheint es die amerikanisch angehauchten saudischen Ölkartelle zu stören, dass sich auch anderswo auf der Welt der Wiederstand gegen ihr salafistisches System regt.

„Letzten Sommer im August, sahen wir einen zerstörerischen Angriff auf Saudi Aramco, wo die Daten von mehr als 30.000 Systemen zerstört wurden. Und wenn man sich die Industrie, insbesondere die der Hacker-community und auch andere anschaut, glauben wir, das wird sich im Jahr 2013 noch verschlechtern. Und es gibt eine Menge das wir tun müssen, um darauf vorbereitet zu sein „, sagte Alexander.

Der US-General ging jedoch nicht näher ein auf die genauen Verbindungen zwischen einem Cyber-Angriff auf das Saudi-Arabische staatliche Öl-Unternehmen und amerikanische Unternehmen und Regierungsbehörden.

Die geschilderten Probleme sind aber hausgemacht, um die Freiheit zerstörerischen versuche, wie ACTA oder BIPA um das Internet auch noch zu kontrollieren, wie es seitens der Globalisten gewollt wird.

„Wir sahen dass die Angriffe auf die Wall Street in den letzten sechs Monaten signifikant zugenommen haben“, fügte er hinzu und deutete auf mehr als 160 zerstörerische Angriffe auf US-Banken in diesem Zeitraum.

Die occupy-bewegung hat doch recht. Gerade Firmen wie Goldman-Sachs tragen doch ihren grossen Teil dazu bei, weltweit eine faschistische Sklaverei aufzubauen.

Obwohl von den USA vor allem China und Russland für die Cyber-Angriffe auf seine Computer-Netzwerke verantwortlich gemacht werden, haben einige amerikanische Presseberichte behauptet – ohne Beweise wie üblich – dass der Iran die Cyber-Angriffe auf einige US-Finanzinstitute und das Saudische Aramco geführt hat. Als Vergeltung für einen weithin „beachteten“ Cyber-Angriff auf iranische Atomenergie-Netzwerke in einer gemeinsamen US-israelischen Operation.

Zyonisten und globalisierer sehen in ihrem Weltbild immer alle anderen als die schuldigen.
Nur sie selber sind nie schuld.

Während General Alexander die anhaltenden amerikanischen Cyber-Attacken gegen andere Nationen nicht erwähnt hat, machte er deutlich, dass einige der US-Militär Cyber ​​Teams bereits in Kraft sind, um sich auf „die größten Bedrohungen“, wie er sich weiter äusserte, vorzubereiten.

Der Bericht weiter zitiert ranghohe US-Top-Beamte mit den Worten, dass 27 andere Pentagon cyber ​​teams „Kommandos wie das Pacific Command und das Central Command unterstützen“ und dass sie weitere Cyber-kapazitäten dazu planen.

Separate Teams würden sich auf den Schutz der Netzwerke des US-Verteidigungsministeriums konzentrieren, stellen die Washington Post weiter fest.Die Zeitung zitiert weiter auch offizielle, dass als ein Drittel der US-Cyber-Kräfte, welches „mehrere tausend Zivilisten und Uniformierte umfasst“ im September bereit sein wird. Und ein weiteres Drittel wird an Ort und Stelle ein Jahr später hinzu kommen.

Das offizielle Militär jedoch warnte den US-Gesetzgeber, dass wegen der Budgetkürzungen die Pläne des Pentagon für seine Cyber-Kräfte reduziert werden, während ausländisch basierte „bedrohungen“ gegenüber amerikanischer Propaganda sich intensivieren.

Wann endlich drehen freie Regierungen und Banken diesen Terroristen endgültig den Geldhahn zu?!

Inzwischen hat in einem separaten dem Kongress am Dienstag, der Direktor des US National Intelligence, James Clapper, beschrieben dass Cyber-Angriffe auf amerikanische Regierungs-und Unternehmensnetzwerke als schlechtere Bedrohung angesehen werden als wie bodengebundene Terroranschläge (Bombardierungen)seitens der USA.

Auch die USA und ihre getreuen europäischen sowie israelischen Vasallen müssen noch lernen, dass die von ihnen für dumm gehaltenen Massen doch über mehr Intelligenz verfügen als ihnen selber lieb ist.

Dazu eine „sanfte“ doku wie ökonomische Killer funktionieren:

Advertisements

Veröffentlicht am 28. März 2013 in Politik, USA und mit , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für Economic hit man – Geheimagenten im dienst der US-Wirtschaftsmafia.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.